Engagement und Spaß während der SV-Fahrt

Bereits zum zweiten Mal in diesem Schuljahr fährt die Schülervertretung in das Schullandheim. Neben Spielen und viel Spaß steht natürlich die gemeinsame Arbeit an den unterschiedlichen Projekten der Schülervertretung im Vordergrund. Lesen Sie hier aus der Sicht einiger Klassensprecher/-innen der Jahrgangsstufe 5, wie das Wochenende vom 27. bis zum 29. Januar abgelaufen ist.

Konstruktive Kritik und Spiele

Am ersten Tag der SV-Fahrt sind wir mit dem Bus ins Landheim gefahren. Zunächst haben wir dort unsere Zimmer eingerichtet. Anschließend haben wir Kennenlernspiele gespielt, dann haben wir zu Abend gegessen. Nach dem Abendessen haben wie gesammelt, was uns am Hansa stört und gefällt. In der Pause haben wir eine Kissenschlacht gemacht. Am Abend haben wir dann noch eine Nachtwanderung gemacht. Wir wollten eigentlich danach noch Werwolf spielen, aber die 5er und 6er mussten leider schon ins Bett.

Am zweiten Tag haben wir gefrühstückt. Beim Frühstück ist Herr Menge gekommen und wir haben ihn durch das Landheim geführt. Als wir unsere Führung beendet hatten, haben wir in einem Sitzkreis unsere Beschwerden vom Vortag besprochen und Lösungen gesucht. Außerdem haben wir noch ein Interview mit Herrn Menge gemacht. Nachdem Herr Menge wieder gefahren war, hatten wir eine kurze Pause, die wir ausgenutzt haben. Dann sind wir in kleine Gruppen gegangen und haben unterschiedliche Sachen besprochen. Als alle fertig waren, durfte jede Gruppe den Anderen ihr Ergebnisse präsentieren. Später haben wir dann noch mit allen zusammen Werwolf gespielt.
Am letzten Tag sind wir aufgestanden und um 10:30 Uhr haben wir gebruncht. Dann haben wir gepackt und gefegt. Als wir die Zimmer fertig gemacht hatten, sind wir wieder in die Gruppenarbeit gegangen. Am Ende durfte noch jeder sagen, wie ihm die SV-Fahrt gefallen hat, dann sind wir zurück nach Köln gefahren.
(Tim Wagner, 5b; David Kasube, 5c)

Die SV-Fahrt als unvergessliches Abenteuer

Die SV-Fahrt. Ein unvergessliches Abenteuer. Wir haben viel gelacht und wollten gar nicht mehr weg. Jeder Tag war besonders. Am ersten Abend haben wir eine wunderbare Nachtwanderung gemacht, bei der manche auch Fußschmerzen bekamen. Es lag Schnee, in dem wir die ein oder andere Schneeballschlacht hatten.
Die große Gemeinschaft der vielen Klassen und Stufen hat prima geklappt, was bei der Arbeit manchmal sehr von Nutzen war. Wir waren ja nicht nur für den Spaß gefahren! Jeden Tag haben wir uns getroffen und überlegt, was man am Hansa ändern kann. Dabei sind einige gute Dinge herausgekommen, was uns natürlich sehr gefreut hat. Manchmal hat es auch geregnet, aber das hat uns nicht gestört. Die meiste Zeit haben wir uns in Projektgruppen aufgeteilt, in denen wir auch gute Dinge erreicht haben.
Die SV-Fahrt war ein wunderbares Ereignis! 
(Josefine Schneider, 5c)