Praktische Philosophie

Informationen zum Fach Praktische Philosophie.

Schulcurriculum

Praktische Philosophie als Unterrichtsfach

Aufgabe des Unterrichtes im Fach Praktische Philosophie (Sek.I) ist 
es, die eigene Wahrnehmungs-, Argumentations- und Urteilskompetenz zu
 entwickeln. Dazu gilt es, die Heranwachsenden für die das
 Zusammenleben bestimmenden Werte zu sensibilisieren und ihren Blick
dafür zu schärfen, dass hinter menschlichen Beziehungen und
 Handlungen Werte stehen, die ihre Gestaltung bestimmen. Allerdings
 wird nicht etwa ein Katalog von Werten vorgestellt, der zu lernen und
abschließend auf seine Präsenz in der Realität zu überprüfen
 wäre. Vielmehr soll vom Erfahrungshoriozont der Jugendlichen 
ausgegangen werden, um so die Fähigkeit zur eigenen Wahrnehmung und
 Klärung von Werten im menschlichen Leben überhaupt zu schulen. Dieser Bezug entbindet jedoch nicht von der Notwendigkeit, die
 wahrgenommenen Werte auch begrifflich klar zu fassen.

Wahrnehmung der eigenen Wertorientierung

Zu der begrifflichen Fassung wahrgenommener Werte gehört auch die Beschäftigung mit wertstiftenden Sinnsystemen wie den
 Weltreligionen. Das Vermögen, Werte wahrzunehmen und zu klären, die 
die soziale Realität bestimmen, sollte weiter entwickelt werden im 
Hinblick auf die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit. Ausgehend
 von der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler sollte der
 Unterricht ihnen helfen, die eigenen Wertorientierungen wahrzunehmen 
und zu klären, um so zu einem bewussteren und distanzierteren
 Verhältnis zu sich selbst zu gelangen.

Argumentative Auseinandersetzung mit Werten

Ein weiteres und damit zusammenhängendes Ziel ist die argumentative Auseinandersetzung mit Werten. Erst dann werden die Schülerinnen und Schüler als freie
 Wesen ernst genommen, wenn sie sich ihre eigenen Maßstäbe bilden
können und müssen. Da eine zentrale Voraussetzung für die 
Erörterung von Wertkonstellationen neben der Wahrnehmung und Klärung 
die Bereitschaft ist, diese Werte in Frage zu stellen, legen wir Wert
 auf eine offene Fragehaltung, die allzu schnelle Antworten oder 
verächtlich machende Urteile verweigert und zum eigenen Fragen
 ermuntert.

Grundbestand von Werten

Wir versuchen der Beliebigkeit und dem
 Relativismus im Bereich der Wertorientierung zu entgehen: Folgender 
Grundbestand von Werten, die als universalisierbar gelten können,
 wird vermittelt:

  • Fairness

  • Aufrichtigkeit
  • Offenheit gegenüber anderen
  • Verantwortung für übernommene
 Aufgabenart
  • Friedliche Konfliktlösung
  • Vorurteilslosigkeit
  • Gerechtigkeit
  • Bewahrung der natürlichen
 Lebensgrundlagen

Fragekreise:

  • 1.
 Die Frage nach dem Selbst
/Identität/
Freiheit und
Unfreiheit/
Gefühl und Verstand/Leib und Seele/
Geschlechtlichkeit
  • 2. Die Frage nach dem Anderen/
Leben in 
Gemeinschaften/
Begegnung mit Fremden/
Partnerschaft,
Freundschaft, Liebe/ Rollen- und 
Gruppenverhalten/
Zusammenleben in einer multikulturellen 
Gesellschaft 

  • 3. Die Frage nach dem guten Handeln
/Gewissen/
Freiheit und 
Verantwortung/
Lust und Pflicht/
Umgang mit Konflikten
/ Gewalt und Aggression/
Werte und Normen
  • 4. Die Frage nach Recht/Staat und 
Wirtschaft/
Regeln und Gesetze/
Recht und
 Gerechtigkeit/
Staatsformen und
 Institutionen/ 
Völkergemeinschaft/
Friede/Politische Utopien/
Armut und Wohlstand/
Ziele und Sinngehalt wirtschaftlicher 
Entscheidungen 

  • 5. Die Frage nach Natur und Technik/
Achtung vor dem Leben/
Natur als Um- und 
Mit-Welt/
Natur untersuchen,
 beherrschen, bewahren/Technik - Nutzen und 
Risiken/Ökonomie versus Ökologie
  • 6. Die Frage nach Wahrheit/Wirklichkeit und Medien/
Wahrheit und Schein/
Logisch, wahr und
 falsch/Medien - Virtualität
und Realität/
Urteil und Vorurteil/
Guter und schlechter Geschmack
  • 7. Die Frage nach dem Ursprung/
Zukunft und Sinn/
Schöpfung und
 Evolution/
Zeit und Zeitlichkeit/
Glück und Sinn des
Lebens/
Arbeit, Freizeit,
freie Zeit/
Sterben und Tod/
Religiosität/
Sekten und Okkultismus

Lehrkräfte am Hansa-Gymnasium

Zur Zeit unterrichten Frau Kulschewski, Frau Merz, Frau Stein, Frau Thiede, Herr Balle und Herr Corradini das Fach Praktische Philosophie am Hansa-Gymnasium.