Philosophie

Der Grundkurs Philosophie gehört zum festen Bestand des Fächerkanons der gymnasialen Oberstufe.

Schulcurriculum

Philosophie als Unterrichtsfach

Das Fach Philosophie soll die Fähigkeit der Schülerinnen und Schüler fördern, philosophische Fragen zu verstehen sowie eigene und fremde Antworten darauf zu diskutieren. Dabei sollen Abstraktionsvermögen, sachliche Argumentation, schlussfolgerndes Denken sowie die Bewertungsfähigkeit von rationalen Begründungen eingeübt werden. Damit trägt das Fach Philosophie zur Entwicklung von wissenschafts-propädeutischem Lernen in der gymnasialen Oberstufe bei. Diskussionsgrundlage ist hierbei die hermeneutische Arbeit mit exemplarischen philosophischen Originaltexten.

Orientierung im Denken

"Orientierung im Denken" ist ein Ziel des Philosophieunterrichtes. Wir wollen gemeinsam neue Fragestellungen und Antworten entdecken, indem wir anhand der Texte klassischer Philosophen prüfen, inwiefern sie uns die Augen öffnen können für Fragestellungen, die auch in die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler eingreifen. So soll der Philosophieunterricht der gymnasialen Oberstufe keinesfalls nur das Ziel verfolgen, Texte zu studieren, sondern vielmehr ihre Inhalte für eine kritische Auseinandersetzung fruchtbar zu machen.

Vorgaben für das Zentralabitur in NRW

Nach den Vorgaben für das Zentralabitur in NRW werden im Philosophieunterricht der Oberstufe Fragestellungen aus den Teildisziplinen Anthropologie, Ethik, Politische Philosophie/Staatsphilosophie sowie Erkenntnistheorie und Wissenschaftstheorie bearbeitet.

  • Anthropologie
    In der Anthropologie beschäftigen wir uns mit der Frage, was für ein Wesen der Mensch ist, was ihn von den Tieren unterscheidet, welche Rolle Verstand und Gefühl sowie Körper und Geist in seinem Leben spielen und was es bedeutet, ein freies und selbstbestimmtes Lebewesen zu sein.
  • Ethik
    In der Ethik diskutieren wir die Frage nach dem glücklichen und gelingenden Leben, die Idee einer universalen Moral mit allgemeinverbindlichen Maßstäben und einer relativistischen Moral der unterschiedlichen Kulturen, den Einfluss von egoistischen Überlegungen oder von Nützlichkeitserwägungen auf unsere praktischen Entscheidungen.
  • Staatsphilosophie
    Wir fragen in der politischen Philosophie, wie Staatsbildung und Moralität zusammenhängen. Insbesondere suchen wir nach Grundlagen und Prinzipien des Rechts- sowie des Gerechtigkeitsbegriffs. Ferner untersuchen wir das Verhältnis von Normen und Rechtsvorstellungen. Weitere Fragestellungen sind: Sollte das Glück des Einzelnen oder ein überindividuelles Gut im Vordergrund stehen? Was ist die ideale Staatsform? Wie bestimmt sich das Verhältnis von individueller Freiheit und staatlicher Macht? 
  • Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie
    In der Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie fragen wir nach den Bedingungen der Möglichkeit menschlicher Erkenntnis, nach ihren Quellen, nach der Unterscheidung von Erkenntnisvermögen sowie dem Unterschied von empirischer und rationaler Erkenntnis oder nach den Grenzen der modernen Wissenschaft.

Schulinternes Curriculum